Katze trinkt viel – Was steckt dahinter und was kann ich tun?

Katze trinkt Wasser

Ihre Katze trinkt sehr viel? Stellen Sie fest, dass Ihr Haustier ohne ersichtlichen Grund mehr Wasser trinkt, kann das im ersten Moment sehr beunruhigend wirken. Viele Katzenbesitzer*innen machen sich große Sorgen, wenn sich das Verhalten ihres Stubentigers plötzlich ändert: Vermehrtes Ruhebedürfnis, Nachlassen des Putztriebs oder eben ein verändertes Fress- und Trinkverhalten können oft Symptom einer Krankheit sein. Aber auch weniger schlimme Ursachen können dahinter stecken. Wir geben Ihnen einen umfassenden Überblick über mögliche Ursachen und informieren Sie darüber, was Sie tun können, um sicherzustellen, dass Ihre Katze gesund ist. 

Wie viel Wasser trinkt eine Katze normalerweise? 

Um zu klären, wann Ihre Katze zu viel trinkt, ist es wichtig zu wissen, wie hoch die Wasserzufuhr bei Katzen im Idealfall sein sollte. Katzen sind auf natürliche Weise in der Lage mit wenig Flüssigkeit zurecht zu kommen. Grund dafür ist die hohe Konzentration des Urins bei Katzen, die dafür sorgt, das beim Wasserlassen weniger Flüssigkeit ausgeschieden wird. So können Phasen mit wenig Wasser besser überbrückt werden als von anderen Tieren. Was ist aber ein konkreter Richtwert um zu wissen, wie viel eine Katze am Tag trinken sollte?

In der Regel sollte eine gesunde Katze täglich zwischen 50 bis 60 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht trinken. Das heißt je nach Gewicht um die 250 Milliliter.

Füttern Sie ihre Katze mit Feuchtfutter, ist der Wasserbedarf häufig alleine durch die gefressene Nahrung gedeckt. Bei Trockenfutter liegen die zusätzlich benötigte Trinkmenge in der Regel bei ca. 100 bis 150 Milliliter pro Tag. Jedoch sollten Sie den angetrunkenen Wassernapf beim Abschätzen der getrunkenen Wassermenge nicht zu ernst nehmen: Ist Ihr Haustier keine reine Wohnungskatze, werden Sie es vermutlich nur selten am Wassernapf zu Gesicht bekommen, da es in umliegenden Pfützen oder Bächen Flüssigkeit aufnimmt. Aber auch die Temperatur und wie aktiv Ihre Katze ist, bestimmen wie viel Wasser sie benötigt. Zusätzlich sollten Sie wissen, dass tragende und säugende Katzen einen deutlich erhöhten Wasserbedarf haben.

Es hängt es also von vielen Faktoren ab, wie hoch die ideale Flüssigkeitszufuhr für Ihre Katze ist. Daher ist es in den meisten Fällen eventuell nicht direkt ersichtlich, ob ihre Katze zu viel trinkt. Sollten Sie sich nicht sicher sein oder bemerken, dass zusätzlich zum erhöhten Durst andere Symptome auftreten, wenden Sie sich im Zweifelsfall immer an professionelle Hilfe in Ihrer Tierarztpraxis. 

Sie haben Fragen?

Kontaktieren Sie uns noch heute und vereinbaren Sie direkt einen Termin. Wir beraten Sie ausführlich und behandeln Ihr Tier professionell.

+49 170 2351 060 anrufen Anfrage senden

Das können Sie tun, um zu überprüfen ob ihre Katze viel trinkt

Eine Möglichkeit, die viele Sorgen aus dem Weg räumen kann, ist das direkte Messen der Trinkmenge: Schütten Sie Wasser, das Sie mit einem Messbecher abgemessen haben in den Napf und ermitteln Sie, wie viel Wasser übrig bleibt. Wichtig ist, dass sie gerade anfangs mehr Wasser benutzen als Ihre Katze normalerweise benötigt. So können Sie sicherstellen, dass ein Rest übrig bleibt. Wenn Sie die übrig gebliebenen Milliliter von den am Morgen in den Napf geschütteten abziehen, wissen Sie wie viel Ihre Katze über den Tag getrunken hat. Aber Vorsicht: In dieser Zeit sollte Ihre Katze keine anderen Wasserquellen zur Verfügung haben. 

Unproblematische Ursachen für erhöhten Durst Ihrer Katze

Glücklicherweise deutet erhöhter Durst bei Ihrer Katze nicht zwangsläufig auf eine ernstzunehmende Krankheit hin. Jedoch sollten Sie stets aufmerksam bleiben und sehen ob Ihre Katze über einen längeren Zeitraum mehr Flüssigkeit als sonst zu sich nimmt.

Trockenfutter sorgt für größeren Durst

Wie bereits angesprochen, spielt das Futter eine zentrale Rolle, wenn es um die Flüssigkeitszufuhr Ihrer Katze geht. Haben Sie in letzter Zeit bei der Fütterung von Feuchtfutter auf Trockenfutter gewechselt? Denn wie der Name bereits sagt, enthält es weniger Wasser: In der Regel nur 10 %, während Feuchtfutter ca. 70 % Wasser enthält. Um die fehlende Flüssigkeit beim Fressen des Futters auszugleichen, nimmt Ihre Katze deshalb mehr Wasser zu sich. Beachten Sie, dass eine ausgewogene und gesunde Ernährung aus Trocken- und Feuchtfutter besteht. Entscheiden Sie sich für einen Arztbesuch, denken Sie daran, die Verpackung des Futters mitzunehmen. So haben Ärzt*innen zusätzliche Informationen über die Ernährung Ihres Tieres.

Inhaltsstoffe von Futter

Unabhängig von der Art des Futters (Trockenfutter oder Feuchtfutter), spielen die allgemeinen Inhaltsstoffe der Tiernahrung eine große Rolle. Es gibt viele Hersteller, die ihre Produkte mit viel Zucker oder Salz versehen. Gerade Salz führt dazu, dass der Körper von Säugetieren dehydriert und wir mehr Durst verspüren. Schauen sie also gerade bei Katzen-Snacks vor dem Kauf einmal genauer auf die Inhaltsstoffliste. Auch werden Katzen mit Freigang gerne mal von Nachbarn gefüttert. Deshalb sollten Sie wissen, womit ihre Nachbarn das Tier füttern. 

Viel Bewegung

War Ihr Stubentiger den ganzen Tag draußen oder hat sich durch die Wohnung gejagt? Sollte das der Fall sein, wundern Sie sich nicht, falls er dann auch mehr Flüssigkeit benötigt. Katzen schwitzen zwar nicht wie wir Menschen – ihre Schweißdrüsen sitzen nur an einzelnen Körperteilen wie z.B. Zehen- und Sohlenballen und an den Lippen – aber mehr körperliche Anstrengung kann für einen erhöhten Durst sorgen. 

Warmes Wetter oder trockene Luft

Eine Katze trinkt viel, wenn es im Sommer sehr warm ist. Denn so kann das Tier seinen Temperaturhaushalt regulieren. Doch auch wenn die Samtpfoten von Katzen trockener Luft – wie beispielsweise von einer Heizung – ausgesetzt sind, kann es dazu kommen, dass Ihre Katze mehr Wasser trinkt.

Mit erhöhtem Durst einhergehende Symptome einer Krankheit

Neben den unproblematischen Gründen dafür, dass Ihre Katze viel trinkt, kann es auch ein Symptom von verschiedenen Krankheiten darstellen. Hier ist wichtig, dass Sie Ihre Katze genau beobachten, um eine Reihe von weiteren Symptomen ausschließen zu können. Diese sind unter anderem: 

  • Freigänger möchte nicht mehr raus gehen
  • Katze trinkt viel und uriniert viel
  • Katze bewegt sich kaum und ist träge
  • Katze ignoriert Spielzeug
  • Katze trinkt viel und frisst wenig
  • Fell der Katze wird struppig und sieht matt aus
  • Katze verhält sich ungewöhnlich aggressiv
  • Katze trinkt viel und erbricht oder hat Durchfall

Sollte Ihnen derartiges Verhalten auffallen, suchen Sie bitte möglichst bald eine Tierarztpraxis auf oder rufen Sie einen mobilen Tierarzt oder eine mobile Tierärztin an. Welche Krankheiten dahinter stecken können, ist abhängig von der genauen Symptomatik und kann nur von einer fachkundigen Person beurteilt werden. 

Gestörte Flüssigkeitsregulation

Vielen Katzenbesitzern fällt vorerst auf, dass Ihre Haustiere viel Harn absetzen, aber dem Anschein nach nicht mehr trinken als sonst. Jedoch hängt das Eine immer mit dem Anderen zusammen. Man spricht hier von Polydipsie und Polyurie, also der übermäßigen Flüssigkeitsaufnahme und der vermehrten Harnausscheidung. Verschiedene Krankheiten können die Ursache dafür sein. Eine professionelle Untersuchung sollte möglichst zügig veranlasst werden.

Durst als Symptom für eine Nierenerkrankung

Gerade im Alter leiden viele Katzen unter Nierenversagen. Die Folge ist vermehrter Wasserbedarf. Bei dieser Krankheit handelt es sich um eine nicht heilbare Störung. Aber wird sie rechtzeitig erkannt, kann sie durch spezielle Medikamente ausgebremst werden. Symptome treten erst auf, wenn über zwei Drittel der Niere nicht mehr funktionstüchtig sind. Ein Symptom, das auf eine Nierenerkrankung hinweist ist, dass die Katze nach vielem Trinken versucht sich zu übergeben. 

Durst aufgrund einer Schilddrüsenüberfunktion

Eine Schilddrüsenüberfunktion ist eine sehr häufige Ursache für Polyurie und Polydipsie. Gleichzeitig stellt sie die häufigste endokrinologische Krankheit der Katze dar.

Durst als Symptom für Diabetes mellitus

Vor allem ältere Katzen und kastrierte Kater sind statistisch gesehen häufiger an Diabetes erkrankt. Gehört Ihr Haustier einer dieser Gruppen an und trinkt mehr als normal, sollten Sie eine Tierärztin oder einen Tierarzt kontaktieren. Auch wenn Ihre Katze anfangs nur wenige Symptome aufweist, steigt der Blutzuckerspiegel mit Voranschreiten der Krankheit kontinuierlich an. Um dem entgegenzuwirken benötigt die Katze Insulin.

Wichtige Zeichen, die auf Diabetes hindeuten können:

  • Die Katze trinkt und uriniert viel
  • Das Fell der Katze sieht struppig und stumpf aus
  • Die Katze wirkt müde und leidet unter vermehrtem Appetit 
  • Die Katze verliert merklich an Gewicht
  • Zeigt ein verändertes Gangbild

Durst durch eine Vergiftung

Bei Verdacht auf eine Vergiftung sollten Sie umgehend handeln. Stellen Sie sich die Frage, ob ihr Haustier etwas gegessen haben könnte, was giftig ist oder was es nicht verträgt. Oder haben Sie bereits von Giftködern gehört, die in Ihrer Region verstreut wurden? Hier ist schnelles Handeln gefragt! Trinkt Ihre Katze ihren Wassernapf in Kürze aus, möchte sie eventuell eine Substanz die sie im Körper hat herausspülen. Tierärzt*innen können bei Verdacht auf eine Vergiftung umgehend lebensrettende Maßnahmen einleiten und den Körper Ihrer Katze ausspülen. 

Falls keine der beschriebenen Symptome auf Ihr Haustier zutreffen, gibt es mitunter weitere Gründe, die in seltenen Fällen dazu führen können, dass Ihre Katze ungewöhnlich viel Wasser trinkt. Neben Lebererkrankungen können entwässernde Medikamente wie z.B. Kortison oder Diuretika Auslöser sein, oder ein zu geringer Kaliumwert im Blut. Auch Stress oder Schmerzen können in seltenen Fällen Anlass sein.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wieviel trinkt eine Katze normalerweise am Tag?

Wieviel Flüssigkeit eine Katze am Tag benötigt ist von vielen Faktoren abhängig. Grundsätzlich lassen sich 50 bis 60 Milliliter pro Kilogramm Gewicht als Richtwert heranziehen. So kommt man auf einen groben Wert von 250 Milliliter pro Tag. Füttern Sie Ihre Katze mit Feuchtfutter, ist es nicht ungewöhnlich, wenn diese Menge an Wasser schon durch das Essen aufgenommen wird.

Was kann ich tun, wenn meine Katze zu viel trinkt?

Trinkt Ihr Katze zu viel, ist es wichtig, dass Sie aufmerksam sind. Sollten Sie weitere Symptome wie eine Veränderung des Wesens Ihres Haustiers, oder plötzliche Antriebslosigkeit feststellen, sollten Sie einen Tierarzt oder eine Tierärztin aufsuchen.

Wie finde ich heraus, ob meine Katze zu viel trinkt?

Lesen Sie an einem Messbecher ab, wie viel Wasser Sie Ihrer Katze morgens in den Napf schenken. Achten Sie dabei darauf, mehr Wasser zu verwenden, als Ihre Katze gewöhnlich trinkt, damit am Ende des Tages noch etwas übrig ist. Am Abend schauen Sie mit dem Messbecher, wie viel Ihre Katze übriggelassen hat. Die Differenz ist, was Ihre Katze getrunken hat. Wichtig: Achten Sie darauf, dass Ihrer Katze an diesem Tag keine andere Wasserquelle zur Verfügung steht.

Ist es gefährlich, wenn meine Katze mehr trinkt als sonst?

Das lässt sich pauschal nicht beantworten, da viele Faktoren einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf auslösen können. Beispielsweise können Trockenfutter oder erhöhte Anteile von Zucken oder Salz in Futter und Leckerlis ein Auslöser sein. Aber auch körperliche Anstrengung oder warme Luft können für größeren Durst sorgen. Im Zweifelsfall sollten Sie immer professionelle Hilfe aufsuchen.

Sie haben Fragen?

Kontaktieren Sie uns noch heute und vereinbaren Sie direkt einen Termin. Wir beraten Sie ausführlich und behandeln Ihr Tier professionell.

+49 170 2351 060 anrufen Anfrage senden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.